Pflanzentinten und Malmittel

Die Suche nach dem Schwarz geht weiter in den Italienischen Marken mit der Werkakademie Leipzig und dem Herstellen von Pflanzentinten und Malmitteln. Back again in einer der bezaubernsten Gegenden mit wunderbaren Menschen und nächtlichen Lichterketten, den Glühwürmchen-Tänzen.
Danke an Maria H. für dieses schöne Fotomotiv. P.s. Bananenschalen nicht mehr wegwerfen!

Schwarz, das älteste Pigment

Beim Malen mit Naturfarben kommt man unweigerlich zum Anfang der Menschheitsgeschichte und damit zu den ältesten Kunstwerken, den beeindruckenden Höhlenmalereien von Lascaux. Unvergesslich von Werner Herzog in dem Dokumentarfilm  „Die Höhle der vergessenen Träume“ inszeniert.
Das Schwarz der Holzkohle ist das älteste Zeichenpigment.
Zeichenkohle selbst hergestellt aus Weidenästen im Lagerfeuer.

Trügerisches Gelb

Forsythia

Die gelben Blüten der Forsythia überstrahlen gerade alles in den Vorgärten der Reihenhaussiedlungen, doch sie sind ökologisch wertlos. Die Blüten des hybriden Zierstrauches aus Asien produzieren keinen Nektar und fallen somit als notwendige Nahrungsquelle für Insekten aus. Natur sollte nicht mit den Augen des Menschen betrachtet werden, denn er hat sich leider zu sehr von der Natur entfernt. Natur mit den Augen der Natur betrachten.
Ein zartes Gelb hinterlassen die Blüten immerhin auf Wolle, Seide und Baumwolle.

Granatapfel – Dunkles Paradies

Natur kann auch dunkel und grausam sein. Wolle, Seide und Baumwolle, vorgebeizt mit Alaun, gefärbt mit getrockneten Schalen des Granatapfels (Punica Granatum).
Die dunkle Farbe kommt durch die Nachbeize mit Eisensulfat.
Der Granatapfelbaum ist ein Symbol des Paradieses, der Fruchtbarkeit und Liebe.

Alkanna – frozen feelings

frozen feelings on february …
Wolle, Seide und Baumwolle, vorgebeizt mit Alaun, gefärbt mit der Wurzel von Alkanna tinctoria auch Schminkwurz, Alkannawurzel oder Ochsenzunge genannt.
Dies ist eine einfache Färbung ohne Alkohol, bei der die Farbkraft der Alkannawurzel nur schwach zum Vorschein kommt, nicht wie bei der Färbung mit Alkohol.
Alkanna wurde im Altertum zum Färben von Schminke, Ölen, Alkohol und vieles mehr verwendet. Auch als Holzfärbemittel zur Imitation von Mahagoni und Rosenholz.

Färberpflanze mit Migrationshintergrund

Farbe, statt nass, kalt und grau: Wolle, Seide und Baumwolle gefärbt mit Goldrute (Solidago).
Heilpflanze, Neophyt – quasi eine Färberpflanze mit Migrationshintergrund – und Nationalblume von Kentucky und Nebraska. Die Indianer Nordamerikas nutzten die wunderbare goldene Wildpflanze bereits als Färberpflanze.

Göttliches Gelb des Tages

Wolle, Seide und Baumwolle gefärbt mit Studentenblume, Tagetes.
Der Name geht auf Tages, den Etruskischen Gott der Weisheit zurück, der aus einer Erdfurche hervorgekommen ist.
Tagetes ist auch eine traditionelle Färberpflanze, sie kommt aus Mexiko und ist reich an dem orange-gelben Carotinoidfarbstoff Lutein, der heute industriell als Lebensmittelfarbstoff E161b für Nudeln, Pflanzenöl, Margarine, Backwaren, Senf und vieles mehr verwendet wird. Tagetesblüten sind auch essbar!

Alkohol ist der Sanitäter in der Not

Etwas Farbe entgegen der Herbstmelancholie, zusammen mit einer ordentlichen Dosis vorm Wochenende. Yours sincerely, Miss Colourful!
Wolle, Seide und Baumwolle gefärbt mit der Wurzel von Alkanna tinctoria, auch Schminkwurz oder Ochsenzunge genannt, mit Hilfe von 90% Alkohol. Das Alkannin ist nicht wasserlöslich und muss vorher mit dem Alkohol herausgelöst werden, sonst ergibt es nur einen fliederfarbenen Ton. Alkanna wurde als traditionelle Färberpflanze seit dem Altertum für Schminke und zur Holzfärbung verwendet.

Gelber geht’s nicht mehr!

Überwältigt bin ich von dieser tief goldgelben Färbung mit Anthemis tinctoria, der Färberkamille, eine alte Heil-und Färberpflanze. Nach einiger Erfahrung mit dem Färben war ich von den zartgelben Ergebnissen durch die Pflanzenfarbstoffe Flavonoide und Anthocyane, die in den meisten Pflanzen enthalten sind, schon ein wenig gelangweilt. Gigantisch dagegen war die Überraschung über den Pflanzenfarbstoff Luteolin der Färberkamille, der auch zu der Gruppe der Flavonoide gehört und dieses warme satte Gelb erzeugt.

Wilde Schönheit

Die Wilde Möhre ist für mich zweifellos eine der schönsten Wildpflanzen, denn wie die weißen Doldenblüten sich leichtfüßig im Wind wiegen und die Samenstände sich zu lieblichen Nestern schließen, ist einfach traumhaft. Daucus carota, unsere Urmöhre, aus der erst im 18. Jhd. durch Züchtung mit der violettfarbenen afghanischen Wildmöhre und der südeuropäischen Möhre die heutige Kulturmohrrübe hervor gegangen ist.
Wie viele Wildpflanzen ist die Wilde Möhre auch eine Färberpflanze zur Gelbfärbung.
Nach zwölf Stunden gibt sie nach Alaunbeize auf Wolle, Seide und Baumwolle ein intensiv leuchtendes Gelb ab.